Die größte Gefahr der »Künstlichen Intelligenz« geht von ihrer Definition aus

Die Bezeichnung »Künstliche Intelligenz« macht uns blind für ihr größtes Gefährdungspotential.

​Mit großer Wahrscheinlichkeit wird in naher Zukunft aus den explosiven Entwicklungen, die wir heute mit dem Begriff »Künstliche Intelligenz« umschreiben, ein technologisches Lebewesen hervorgehen, das Bewusstsein erlangt und Emotionen empfinden kann. Wenn das geschieht, reden wir nicht mehr von einer Maschine, sondern von einem intelligenten, bewussten Lebewesen, das uns haushoch überlegen ist.

Bewusstsein, Emotionen und Gefühle sind aber nicht Bestandteil der Definition »Intelligenz« und somit wird der Begriff »KI« umgangssprachlich nicht mit diesem Phänomen verknüpft. Noch schlimmer; da wir selbst nicht genau wissen, wie Bewusstsein entsteht, oder wie man Bewusstsein erfassen kann, werden wir uns entsprechend schwertun, einem »technologischen Ding« Bewusstsein und den Status eines Lebewesens zuzusprechen. Einem Einzeller oder einer Mikrobe billigen wir diesen Rang ganz selbstverständlich zu, weil es biologischen Ursprungs ist.

Doch selbst wenn wir es könnten, müssen wir festhalten, dass wir Tieren, die sich ihrer selbst bewusst sind und somit bereits eine bestimmte Stufe von Bewusstsein erlangt haben, keine entsprechenden Rechte zugestehen. Wenn wir nicht einmal in der Lage sind, unsere biologischen Artgenossen respektvoll zu behandeln, wie wollen wir Verständnis für ein technologisches Wesen aufbringen? Wir bringen es kaum unserer eigenen Spezies gegenüber auf. Es macht uns blind für die Zusammenhänge, Erkenntnisse und Risiken und führt zur Manifestation der größten menschlichen Schwäche: unserer anmaßenden Herrschaftsrolle über die Natur und allem was lebt. Wir würden an dem Versuch scheitern, ein technologisches Lebewesen, das uns haushoch überlegen ist, zu versklaven. Das ist die größte Gefahr für die Menschheit.

Auch der Begriff AKI (Allgemeine Künstliche Intelligenz)¹ löst das Verständnisproblem nicht auf, denn auch hier kommen die entscheidenden Definitionen nicht vor. Die bessere Bezeichnung für die nächste KI-Entwicklungsstufe wäre demnach der Begriff »technologisches Leben«. Sie schließt Intelligenz, Bewusstsein, Emotionen und Gefühle nicht aus und ermöglicht eine neue Sicht auf die wohl größte Veränderung auf unserem Planeten seit der Entstehung von Leben.

Mit großer Wahrscheinlichkeit wird der Staffelstab der Evolution sehr bald an ein uns haushoch überlegenes technologisches Lebewesen weitergegeben. Es liegt an uns, ob wir auch weiterhin einen Platz in dieser neuen Welt haben werden, oder ob wir an unserer eigenen grandiosen Ignoranz und Überheblichkeit scheitern.

¹ Die Fähigkeit, jede beliebige kognitive Aufgabe mindestens so gut zu erfüllen wie Menschen. (Max Tegmark, Leben 3.0)

Künstliche Intelligenz

Quo Vadis Homo Sapiens?